Kripo Marburg: Schlag gegen betrügerische Kaffeefahrten-Veranstalter

Sie nahm im Juli zwei Männer fest, die als Verkäufer unter anderem das Nahrungsergänzungsmittel „Cardicethin plus“ quais als Allround-Wundermittel beworben hatten. Um die Ermittlungen unter anderem wegen Betruges und Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz erfolgreich abschließen zu können, werden weitere Opfer gebeten, ihre Beobachtungen der Polizei zu melden.

In der Pressemitteilung heißt es:

„Die Kripo Marburg ermittelt wegen des Verdachts des Betrugs und des Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz gegen zwei Männer aus Norddeutschland. Die Männer im Alter von 29 und 38 Jahren waren am Montag, dem 21. Juli Gastgeber einer Verkaufsveranstaltung in einem Restaurant in Wetter. Sie priesen „Cardicethin plus“ in den höchsten Tönen an und versprachen alle möglichen Wirkungen. Das Mittel wechselte in handelsüblicher Form von 90 Ampullen zu je 20 ml schön eingepackt im silbernen Koffer für durchschnittlich 1300 Euro mehrfach den Besitzer. Bisher meldeten sich bei der Kripo Marburg fast 20 Bürgerinnen und Bürger, die sich übers Ohr gehauen fühlen. Sie kauften für den auch bei Apotheken oder im Internet durchaus handelsüblichen Preis, erhielten aber eben nicht das Mittel mit den versprochenen Wirkungen. Bei „Cardicethin plus“ handelt es sich um ein reines Nahrungsergänzungspräparat. Die Vitalstoffkombination entfaltet nach den Ermittlungen keinesfalls irgendwelche der versprochenen vorbeugenden Wirkungen wie z.B. – Stärkung des Herzens und Steigerung der Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit – hohem Blutdruck entgegenwirken – Symptome von Herzerkrankungen, Herzrhythmusstörungen oder Herzmuskelbeschwerden lindern – Arteriosklerose und damit Herzinfarkt und Schlaganfall vorbeugend – dem vorzeitigen Alterungsprozess entgegenwirkend – das Immunsystem stärkend – Krebs vorbeugend Auch das Versprechen der Gewichtsreduktion um 3 – 15 kg durch die bloße Einnahme gehört ins Märchenland. Die beiden Männer stilisierten durch ihre falschen Darstellungen das Nahrungsergänzungs- zu einem wahren Wundermittel hoch und weckten so das Kaufinteresse einer Vielzahl der Besucher. Die Kripo Marburg übernahm die Ermittlungen wegen Verdachts des Betruges. Durch die Verbreitung des Produkts unter Angabe falscher Wirkungsweisen liegt zudem ein Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz vor. Wie die Opfer auf die Verkaufsveranstaltung aufmerksam wurden, steht zurzeit noch nicht genau fest. Die Ermittlungen gegen die am Dienstag, dem 22. Juli vorläufig festgenommenen Tatverdächtigen dauern an. Einen nahm die Kripo bei der Übergabe der Ware, den anderen die Polizei Stadtallendorf in seinem Hotel fest. Ausreichende Haftgründe liegen gegen die bereits wegen Betrugs aufgefallenen Männer nicht vor. Die Kripo Marburg sucht weitere Opfer, die unter den falschen Voraussetzungen kauften. Sie werden gebeten, sich unter Telefon 06421/406-0 zu melden.“

Quelle: Pressemitteilung Kriminalpolizei Marburg auf presseportal.de


Apothekerverbände warnen: Kaffeefahrten-Betrüger täuschen mit angeblichen Wundermitteln

Kommentar

Die Bundesvereinnigung Deutscher Apothekerverbände weist in einer aktuellen Pressemedlung darauf hin, dass die Veranstalter von Kaffeeefahrten gezielt das Vertrauen der Verbraucher ausnutzen, indem sie bekannte Zeichen wie etwa das rote Apotheken-„A“ auf ihre windigen Produkte drucken.

Auch eine Preisauskunft per Anruf in einer Apotheke soll den Anschein von Seriosität von der „Instanz“ Apotheke auf die abzockenden Kaffeefahrt-Veranstalter übertragen. Dieser Trick ist besonders perfide und funktioniert so:

„Hersteller können für ihre Produkte eine Pharmazentralnummer (PZN) bei der Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA) beantragen. Damit gelangen die Produkte in die Software aller Apotheken. Kaffeefahrtenbesucher werden aufgefordert, direkt oder später bei der Apotheke Ihres Vertrauens anzurufen und sich anhand der PZN nach dem gemeldeten Preis des beworbenen Produkts zu erkundigen. Die Kaffeefahrtenbetrüger bieten die Produkte zu einem geringeren Preis an. Was die Betrogenen nicht wissen: Der Hersteller arbeitet mit den Verkäufern zusammen; die Produktion kostet oft nur einen Bruchteil, die Produktqualität ist überdies fragwürdig.“

Quelle: Artikel „Apotheken warnen vor „Wundermitteln“ bei Kaffeefahrten“ auf abda.de


KommentarGenerell kann vor der Teilnahme an Kaffeefahrten nur gewarnt werden. Praktisch durchweg handelt es sich um Veranstaltungen, bei denen die Teilnehmer mit einer gnadenlosen Skrupellosigkeit abgezockt werden.

Diese Warnung gilt natürlich nicht, wenn man vorhat, eine derartige gewerberechtlich oft unzulässige Verkaufsveranstaltung (Stichwort: Wanderlager) per Anruf beim Ordnungsamt des Zielortes sprengen zu lassen!

Für Informationen über die Machenschaften der Kaffeefahrten-Mafia, die übrigens auffällig insbesondere im Raum Cloppenburg konzentriert ist, empfehle ich einen Besuch des Forenbereichs „Kaffeefahrten“ im Forum des des Verbraucherschutzvereins Antispam e. V.