Gewinngarantie 4 U: Global Mind International Ltd. unterwirft sich strafbewehrt

09.12.2009 17.23 Uhr

Anruf mit angezeigter Rufnummer 01805636546 und ohne Meldung (gleich wieder aufgelegt) – Fangschaltung ergab: Ausgangsanschluss 021154233801, Inhaber: „Mylog c/o INCAS, Am Gatherhof 44, 40472 Düsseldorf“

11.12.2009 13.56 Uhr
Anruf mit angezeigter Rufnummer 01805636546 und ohne Meldung (gleich wieder aufgelegt) – Fangschaltung ergab: Ausgangsanschluss 021154233801, Inhaber: „Mylog c/o INCAS, Am Gatherhof 44, 40472 Düsseldorf“

14.12.2009 12.00 Uhr
Anruf mit angezeigter Rufnummer 01805636546 und mit der Meldung „Andre Schmidt von Gewinngarantie 4 U“ sowie Werbung für Gewinnspieldienst unter Anwendung der Kündigungsmasche – Fangschaltung ergab: Ausgangsanschluss 021154233801, Inhaber: „Mylog c/o INCAS, Am Gatherhof 44, 40472 Düsseldorf“

14.12.2009 18.48 Uhr
Anruf mit angezeigter Rufnummer 01805636546 und mit der Meldung „Herr Kraft von Gewinngarantie 4 U“ und unklarem Anliegen – Fangschaltung ergab: Ausgangsanschluss 021154233801, Inhaber: „Mylog c/o INCAS, Am Gatherhof 44, 40472 Düsseldorf“

27.01.2010
Ermittlungen vor Ort:

Aktenvermerk

Vorortermittlung myLoc managed IT AG, Am Gatherhof 44, 40472 Düsseldorf mit einem anwesenden Zeugen

Das Gebäude „Am Gatherhof 44“ ist ein größeres Industrie- bzw. Gewerbegebäude. Es ist am ehesten als Halle zu bezeichnen. Es gibt einen Büroeingang mit einer Art Pförtner, der wiederum den Chef der myLoc managed IT AG holt. Es handelt sich um den Vorstand Herrn Jörg Willheim. Er erklärt, er könne da gar nichts tun. Er wisse zwar, dass dort Betrügereien stattfinden. Er ist nur Vermieter des Serverplatzes, also quasi nur der Vermieter des Ortes, an dem die Server stehen. Dort befinden sich aber auch die Telefonanschlussdosen, also quasi die „Endleitungen“. Er hat somit unmittelbaren Zugriff auf die Telefonanschlussdosen und Zugang zu dem Server, der auf von ihm vermieteten Boden steht. Er äußert, dass er mehrfach die Firma angeschrieben hat, da auch er schon Beschwerden erhalten habe. Diese Beschwerden bezogen sich wohl auch auf den Missbrauch von Telefonanlagen. Er könne – und dürfe – nicht abschalten; er sei ja nicht der Inhaber der Rufnummer.

Er führt uns dann – bemerkenswert offenherzig – in diese Art „Serverpark“, wo sich mehrere Server befinden. Es handelt sich um – den vergitterten Kellern in Neubauhäusern nicht unähnlich – große Server in Gitterboxen.

Nach kurzem Zögern deutet er unverbindlich an, das sein unmitterbarer Kunde „Interroute“ (der Hauptmieter) sei, der diesen Server betreibt. Interroute habe einen Untermieter, der wäre angeblich „INCAS“. INCAS kenne ich aus dem Fangschaltungsergebnis und wird als korrekt als „Fa. Mylog c/o INCAS, Am Gatherhof 44, 40472 Düsseldorf“ beauskunftet.

Er deutet an, dass vielleicht noch nicht einmal INCAS, sondern ein weiterer Untermieter verantwortlich für das ist, was auf den Server läuft. Er glaubt, dass der, der wirklich verantwortlich sei, nicht zu kriegen wäre. Er habe das zumindest längst aufgegeben. Er ist der Meinung, dass dieser Verantwortliche einem seiner Unterkunden dafür Geld zahle und dieser Unterkunde dringend auf dieses Geld zur Aufrechterhaltung seiner Existenz angewiesen sei. Es ist also davon auszugehen, dass es sich um Server handelt, über die VoIP-Telefonate stattfinden. Herr Willheim gibt den Hinweis, dass die Deutsche Telekom Netzbetreiber ist und obwohl er immer wieder dagegen protestierte, die Deutsche Telekom auch weiterhin beauskunftet, er – also Herr Willheim – sei Inhaber der Rufnummer 0211/(…). Er behauptet ausdrücklich, dass der, der wirklich für die Anrufe verantwortlich sei, derjenige sei, der auch die Rechnungen von der Deutschen Telekom bekommt.

Daraus ergibt sich, dass ich die Deutsche Telekom auffordern muss, Auskunft über den Rechnungsempfänger zu liefern. Nach meiner Meinung war es angesichts derartiger Häufung von Beschwerden ohne Reaktion nicht völlig undenkbar, dass es jemanden bei der Telekom gibt, der „geschmiert“ worden ist, der bewusst zweifelhafte Auskünfte erteilt, zumal die mir vorliegende Auskunft der Telekom ja auf „Fa. Mylog c/o INCAS“ lautet und nicht etwa – wie es durchaus nahegelegen hätte – „INCAS c/o Mylog“. 

02.02.2010
Aufforderungen zur Abgabe strafbewehrter Unterlassungsaufforderungen gehen an die – wie ermittelt wurde – myLoc managed IT AG („myLog“), nebst Vorständen, Incas GmbH („INCAS“) nebst Geschäftsführern, Global Mind International Ltd. sowie Ahmet Al

10.02.2010
Die myLoc managed IT AG zeigt sich sehr kooperativ und legt eine aussagekräftige eidesstattliche Versicherung in Bezug auf den Anschluss 021154233801 vor:

 

Auf jegliche Unterlassungsansprüche gegenüber der myLoc managed IT AG wird meinerseits verzichtet. Demnach ergibt sich aus meiner Sicht, dass die Incas GmbH jedenfalls über die Lage im Bilde war. dennoch vereinbare ich auch mit dieser Gesellschaft einen Anspruchsverzicht, um die Global Mind International Ltd. als mutmaßlichen Betreiber des Callcenters ohne viel weiteren Aufwand zur Abgabe einer Unterwerfung zu bekommen.

12.02.2010 14.21 Uhr
Eine Dame ruft für die Global Mind International Ltd. an und teilt mit, man wolle sich unterwerfen und die Kosten ausgleichen.

Soso, Daten unwiderruflich gelöscht.Wie oft ich das nun schon gehört habe … Kostenausgleich erfolgt dann aber tatsächlich. Und dann? Endlich Ruhe im Karton? Weit gefehlt! Sehen Sie selbst:

02.03.2010 15.46 Uhr

Anruf mit angezeigter Rufnummer 01805636546 und ohne Meldung (gleich wieder aufgelegt)

02.03.2010 18.48 Uhr
Anruf mit angezeigter Rufnummer 01805636546 und ohne Meldung (gleich wieder aufgelegt) – Fangschaltung ergab: Ausgangsanschluss 01805636546, Inhaber: „All Ahmed, Ruhrallee 185, 45136 Essen“ (= Ahmet Al, Geschäftsführer der Global Mind International Ltd.)

05.03.2010 10.02 Uhr
Anruf mit angezeigter Rufnummer 01805636546 und ohne Meldung (gleich wieder aufgelegt) – Fangschaltung ergab: Ausgangsanschluss 01805636546, Inhaber: „All Ahmed, Ruhrallee 185, 45136 Essen“ (= Ahmet Al, Geschäftsführer der Global Mind International Ltd.)

06.03.2010 11.55 Uhr
Anruf mit angezeigter Rufnummer 01805636546 und mit der Meldung „Fabian Schmidt von DreamWin“ sowie Werbung für Gewinnspieldienst unter Anwendung der Kündigungsmasche (Anrufer bedroht und beleidigt) – Fangschaltung ergab: Ausgangsanschluss 01805636546, Inhaber: „All Ahmed, Ruhrallee 185, 45136 Essen“ (= Ahmet Al, Geschäftsführer der Global Mind International Ltd.)

06.03.2010 11.55 Uhr
Anruf mit angezeigter Rufnummer 01805636546 und mit der Meldung „Herr Richter von SuperPremiumWin, früher auch genannt Win24“ sowie Werbung für Gewinnspieldienst unter Anwendung der Kündigungsmasche – Fangschaltung ergab: Ausgangsanschluss 01805636546, Inhaber: „All Ahmed, Ruhrallee 185, 45136 Essen“ (= Ahmet Al, Geschäftsführer der Global Mind International Ltd.)

Also: Die Belästigung ging frech und munter weiter, nur der anrufende Anschlussinhaber wurde offenbar „geklärt“. Es wird aber natürlich angesichts der sich nun abzeichnenden Entwicklung gut zu überlegen sein, welchen Einfluß der laufende Strafprozess gegen die inzwischen so genannte Flachsmarkt-Bande nun auf das weitere zivilrechtliche Vorgehen hat. Ich werde mal darüber nachdenken.