Unerbetene Werbeanrufe im Namen des „Deutschen Werbeschutz“

In dem cold call wurde dreister Weise damit geworben, unerbetene Telefonwerbung gänzlich abstellen und den Schutz der Daten des angerufenen Zeugen aus Deidesheim wieder herstellen zu können. Hierfür sei ein Einmalbetrag von EUR 64,95 fällig.

Im Rahmen einer rechtlichen Auseinandersetzung wegen dieses unerbetener Werbeanrufs wurde durch den als Auftraggeber der Anrufe ermittelten Herrn Ioannis Koukoumaftsis aus Dortmund, handelnd unter „D & S Dienstleistungen und Service Dialogmarketing, Ioannis Koukoumaftsis e. K.“ nunmehr „davon ausgegangen“, es läge eine Werbeeinwilligung des Zeugen aus Deidesheim in den Werbeanruf vor, was letzterer aber als unzutreffend zurückweist.

Angesichts der Tatsache, dass vorgenannte Person bereits in einer Liste „Erfolgreich abgemahnte Unternehmen“ der Verbraucherzentrale Berlin auftaucht, ist davon auszugehen, dass es möglicherweise weitere vergleichbare Werbehandlungen gegeben haben könnte, bei denen ebenfalls Werbeeinwilligungen behauptet wurden.

Die Kanzlei Richter Berlin sucht zum Zwecke der erleichterten Beweisführung Zeugen, die hierzu sachdienliche Angaben machen können und fragt daher:

Wer hat eigene Kenntnis von vergleichbaren unerbetenen Werbeanrufen für angebliche Spambekämpfung, vermeintlichen Datenschutz und dubiose Werbesperrlisten im Zusammenhang mit einem „Deutschen Werbeschutz“, einem Herrn Ioannis Koukoumaftsis, einer Firma „D & S“ (phonetisch) und/oder unter ähnlichen Geschäftsbezeichnungen handelnden Personen? Wem gegenüber wurde auf Protest wegen derartiger telefonischer Belästigung wahrheitswidrig behauptet, es läge eine Einwilligung in die telefonische Kontaktaufnahme vor? bei wem wurden vom Konto Abbuchungen im Namen vorgenannter Personen vorgenommen? Wer war als (ggf. ehemaliger) Mitarbeiter vorgenannter Personen mit vergleichbaren Handlungen beauftragt?