Abofallenabzocker erneut im Visier mehrerer Staatsanwaltschaften

Nach einer Mitteilung der Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main, Frau Doris Möller-Scheu, bearbeite allein man allein im Bereich dieser Staatsanwaltschaft mehrere Verfahren gegen die Hintermänner von 25 Internetseiten mit rund 14.000 Geschäigten. Verdächtigt werden 16 Firmen und 23 Beschuldigte, wobei sich ein Inkassounternehmen darunter befinde. Bei einer der verdächtigten Firmen handele es sich um die Firma Online Content Limited.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand bestehe der Verdacht des Betruges; bei dem Inkassounternehmen der der Beihilfe zum Betrug. Kernfrage ist, inwieweit die Nutzer der Angebote in der Lage waren, die Kostenpflichtigkeit zu erkennen. Bei etlichen Angeboten hatten die Betreiber offenbar gezielt versucht, die Auffindbarkeit des Hinweises auf die Kostenpflichtigkeit zu erschweren. Es werde zudem geprüft, ob das Inkassounternehmen mit dem Internetangebotes nachbarschaftspost.com zusammenhänge.

In den Verfahren sind zahlreiche Unterlagen auszuwerten, die bei Durchsuchungen in Deutschland und der Schweiz sichergestellt worden waren.


Quellen:

Artikel „Staatsanwaltschaften gehen gegen Abo-Abzocker vor“ bei spiegel-online.de

Artikel „Kostenpflichtiger Routenplaner: Anklage wegen Internet-Abzocke“ bei wiesbadener-kurier.de