SMS-Abzocker Öncan lässt Server-Tel vor dem LG Hannover in die Säumnis flüchten

Rauhes Geschäft, passende Gegend - Sitz der Firma Server-Tel in einem Bürohaus im Gewerbegebiet Am Listholze in Hannover

Die Vorgeschichte: Bundesweit wurden Bürger durch unerbetene Werbe-SMS belästigt. Mal war es eine angebliche KATI, die einen sprechen wolle,

„Es wurde Ihnen ein SMS-Telegramm übermittelt, jemand, der Sie dringend erreichen will, um es abzufragen, senden Sie KATI“

„Sie haben ein SMS-Telegramm erhalten. Sie werden gesucht von KATI“

und als Anreißer herhalten musste, manchmal gings auch schon härter zur Sache:

„Neu! Treff die Top 100 Hobbynutten aus deiner Region. Sende VIP …“

In den Werbe-SMS war zudem meist keine erkennbare Preisangabe enthalten oder diese erst am Ende nach mehreren Leerzeilen versteckt. Mit allen miesen Tricks wurde also versucht, die Empfänger dazu zu bringen, eine SMS an die angegebene Absenderufnummer, eine normale Mobiltelefonnummer zu versenden. Wer das tat, hatte binnen kurzer Zeit eine SMS-Bestätigung für einen kostenpflichtigen SMS-Chat auf dem Handy.

Rauhes Geschäft, passende Gegend - Sitz der Firma Server-Tel in einem Bürohaus im Gewerbegebiet Am Listholze in HannoverDie so beworbenen Rufnummern, hatten eines gemeinsam: Sie gehörten zum Pool der Firma Server-Tel Ltd & Co KG aus Hannover. Natürlich ist die Server-Tel Ltd. & Co KG Mitglied im FST e. V., dem Verein für Freiwillige Selbstkontrolle Telefonmehrwertdienste e. V. Das Flaggschift des wohl als klar gescheitert zu betrachtenden Versuchs der Politik, effektiven Schutz der Bürger vor Abzockern durch die Wirtschaft organisieren zu lassen, hat die Server-Tel Ltd. & Co KG nach Angaben ihrer Vertreterin Frau Kalenberg gegenüber kanzlei-richter.com vom heutigen Tage nunmehr ausgeschlossen. Recht späte Einsicht, um es mal äußerst vorsichtig auszudrücken.

Server-Tels Direktor, Cem Öncan, ist immerhin ein vielbeschäftigter Mann und geht allerlei seltsamen Geschäften nach. Besonders gut funktionert ein Linke-Tasche-rechte-Tasche-Spiel natürlich stets, wenn man – wie Öncan – zugleich auch Direktor seiner eigenen – angeblichen – Kunden ist. Auch die Media-Com Ltd. & Co KG, angebliche Kundin der Server-Tel Ltd & Co KG im Bereich Rufnummernvergabe und Abrechnung, gehört Öncan und wird von ihm geführt. Der Versuch Öncans vor dem Landgericht Braunschweig, die Verantwortung für SMS-Spam zugunsten von Server-Tel-Rufnummern auf die angebliche Kundin Media-Com abzuschieben, geriet insofern natürlich zur Posse. Obwohl er selbst also offensichtlich ein Spassvogel vor dem Herrn ist und sein Xing-Profil gern schon einmal mit solch Krachern wie der Angabe „VHS Niedersachesen“, 02/2001 – 08/2004″ unter der Rubrik „Ausbildung – Hochschule“ schmückt und die Angaben zur eigenen Qualifikationen mit extrem knappen Abkürzungen tarnt, bewies er gegenüber den Opfern des Abzocksystems rund um die Firma Server-Tel Ltd. & Co KG doch einen ausgesprochenen Mangel an Humor.

Anders als bislang in der Branche üblich, scheute die von Cem Öncan geführte Server-Tel Ltd & Co KG nämlich nicht davor zurück, renitenten Abzockopfern nicht nur wegen der angeblichem SMS-Chat-Kosten zu drohen, sondern ihnen obendrein auch noch wegen diesbezüglicher kritischer Äußerungen per Anwalt zu Leibe zu rücken. Als sich im Internet die Opfer der Abzockermasche massenhaft beschwert hatten, schickte Cem Öncan seinen Anwalt vor. Dieser mahnte im Auftrag der Server-Tel Ltd. & Co KG diverse Forenanbieter und auch die Verbraucherschutzzentrale Baden-Württemberg wegen kritischer Äußerungen über die Server-Tel Ltd. & Co KG kostenpflichtig ab. Viele Internetanbieter und selbst die Verbraucherschutzzentrale Baden-Württemberg zogen daraufhin kritische Äußerungen zurück oder zensierten die Äußerungen Dritter in betriebenen Foren.

Der ebenfalls abgemahnte Nutzer des Vereins Antispam e. V., Florian Th., vertreten durch die Kanzlei Richter Berlin und der Antispam e. V. als Forenbetreiber, vertreten durch den Hannoveraner Rechtsanwalt Jörg Heidrich, leisteten jedoch Widerstand. Beide verweigerten auf entsprechende Abmahnungen hin die Abgabe strafbewehrter Unterlassungserklärungen wegen kritischer Berichte über die Firma Server-tel Ltd. & Co KG in dem geforderten Umfang.

Daraufhin ließ Cem Öncan für die Server-Tel & Co KG eine einstweilige Verfügung gegen Florian Th. vor dem Landgericht Braunschweig beantragen und war mit entsprechendem Antrag vor dem Landgericht Köln – ohne vorherige Anhörung des dortigen Antragsgegners Antispam e. V. – auch zunächst sogar erfolgreich. Durch enge Zusammenarbeit vieler Nutzer des Forums des Antispam e. V., mehrerer Verbraucherzentralen, Detektive, Journalisten und Rechtsanwälte konnte dann in beiden Verfahren vor den Landgerichten Braunschweig und Köln der Nachweis des durch den Versand von unerbetenernWerbe-SMS über Rufnummern der Server-Tel Ltd. & Co KG gespeisten Abzocksystems geführt werden. Das Landgericht Braunschweig wies folglich den Antrag der Firma Server-Tel Ltd. & Co KG auf Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen Florian Th. zurück; das Landgericht Köln hob seine Verfügung gegen den Antispam e. V. wieder auf. Eine zunächst erhobene Berufungen zum Oberlandesgericht Braunschweig zog die Firma Server-Tel Ldt. & Co KG letztlich ohne Begründung wieder zurück.

Derweil hatte die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg vertreten durch den Stuttgarter Rechtsanwalt Ralf Eckhard die Firma Server-Tel Ltd. & CO KG wegen verschiedenener rechtswidriger Praktiken abgemahnt und unter anderem wegen des SMS-Spams auch vor dem Landgericht Hannover auf Unterlassung verklagt.

Der Fall Server-Tel stösst auf erhebliches Medieninteresse - Interview mit den ZeugenIm Gerichtstermin am 16.09.2008 kündigte dann der Prozessvertreter der Firma Server-Tel in Anwesenheit von Cem Öncan an, man werde keinen Antrag stellen, da – sinngemäß – neue relevante Erkenntnisse technischer Art vorlägen, die erst noch überprüft werden müssten. Da ähnliches – letztlich vollkommen substanzloses – Vorbringen auch schon im Prozess gegen Florian Th. vom damaligen Prozessvertreter der Firma Server-Tel Ltd. & Co KG zum Besten gegeben worden war, wurde die Äußerung von den anwesenden Prozessbeobachtern des Antispam e. V. mit allgemeiner Erheiterung aufgenommen.

Showdown in Hannover: Verbraucherzentrale BaWü ./. Server-TelDie vom Gericht angehörten Zeugen konnten dann recht detailliert und zum Teil unter Vorlage der erhaltenen Original-SMS auf dem Handy bestätigen, dass sie unerbeten per SMS-Spam zur Teilnahme an kostenpflichtigen SMS-Chats aufgefordert worden waren. Die Hinweise des Gerichts zu den Erfolgsaussichten der Klage waren dementsprechend eindeutig. Wie auch in den vorherigen Verfahren wegen kritischer Meinungsäußerung ließ sich Server-Tel-Chef Öncan hiervon jedoch nicht beeindrucken.

Am Schluss der Sitzung erließ das Landgericht Hannover dann ein stattgebendes Versäumnisurteil. Demnach ist es der Firma Server-Tel Ltd. & Co KG ab sofort untersagt, im geschäftlichen Verkehr zu Zwecken des Wettbewerbs Verbraucher unter deren privaten Telefonanschlüssen SMS zuzuleiten oder zuleiten zu lassen, um diesen kostenpflichtige Chats anzubieten, sofern der Server-Tel Ltd. & Co KG eine vorherige Einwilligung des Adressaten der elektronischen Post zu einer derartigen elektronischen Post nicht vorliegt.

Gegen das Versäumnisurteil kann die Firma Server-Tel Ltd. & Co KG noch Einspruch erheben, was zu einer Fortsetzung der Verhandlung führen würde.


Artikel „Inhaber einer „spammenden“ Rufnummer darf man Spammer nennen

Artikel „SMS-Abzockerfirma Server-Tel legt Bauchlandung hin

Artikel “ Maulkorbversuch der Spammer-Firma Server-Tel vorerst gescheitert

Artikel „Weitere Hintergrundinfos zur SMS-Abzocke um Firma Server-Tel aufgedeckt

Bericht Spiegel TV Magazin „SMS-Abzocke“ vom 31.08.2008

Bericht Spiegel TV „SMS-Abzocke: Die Geschäfts der Hintermänner“ vom 29.08.2008


Sie sind Empfänger unerbetener SMS-Nachrichten und möchten die Belästigung dauerhaft abstellen? Sie fühlen sich als Teilnehmer von SMS-Chats abgezockt? Sie haben als Mitarbeiter von Chatbetreibern Zweifel an der Rechtmäßigkeit dessen, was Ihr Arbeitgeber oder Auftraggeber von Ihnen verlangt? Sie werden wegen angeblicher Ansprüche aus SMS-Chats unberechtigt in Anspruch genommen oder wegen diesbezüglicher kritischer Äußerungen angegriffen und möchten sich wehren?
Lassen Sie sich durch einen in der Materie erfahrenen Rechtsanwalt beraten!
Die Kanzlei Richter Berlin steht Ihnen in dieser Angelegenheit unter der Rufnummer 030-47475582 gern zur Verfügung.