… als Krankenkasse sind wir gesetzlich zur Beratung verpflichtet.

Als Begründung musste diesmal der Gesetzgeber herhalten: Das allgemeine Beratungsgebot für gesetzliche Krankenkassen berechtige sie auch zur telefonischen Beratung der Mitglieder. Dem sei man mit der Telefonwerbung für die private Zusatzversicherung nachgekommen.

Landgericht Braunschweig hierzu:

Ausrede, diese Telefonwerbung ist wettbewerbswidrig!

(LG Braunschweig, Urteil vom 08.01.2008, Az.: 21 O 2945/07, nicht rechtskräftig)

Quelle: Pressemitteilung Verbraucherzentralen Bundesverband