Spam melden

Fälle unerwünschter Werbung sollten stets den zuständigen Behörden (z. B. Bundesnetzagentur bei Mißbrauch von Telefonnummern), Verbänden (z. B. für belästigte Verbraucher Verbraucherschutzzentrale www.vzbv.de bzw. für belästigte Geschäftsleute der Wettbewerbszentrale www.wettbewerbszentrale.de) oder den örtlichen Industrie- und Handelskammern angezeigt werden. Diese werden die Fälle sammeln, im Rahmen ihrer Möglichkeiten recherchieren und gegebenenfalls wettbewerbsrechtliche Unterlassungsansprüche gegen die Täter geltend machen. Eigene Rechte haben Sie in Bezug auf deren Handeln jedoch nicht.

Möchten sich darüber hinaus aber selbst aktiv gegen den bei Ihnen auftreffenden Spam wehren oder sind als Wettbewerber der Spammer genervt davon, dass Ihnen die Konkurrenz mit unsauberen Werbemethoden Marktanteile wegschnappt? Ich biete Ihnen unverbindlich an, mir Ihren Spamfall zunächst einmal kostenfrei anzusehen. Zum einen treten bestimmte Spamformen immer wieder auf. Allein Ihre Information als Zeuge kann für mich in Verfahren anderer Mandanten höchst wertvoll sein und hat schon desöfteren Spammer im laufenden Gerichtsverfahren der Lüge („Früher ja, aber wir betreiben schon lange keine unerwünschte Werbung mehr.“) überführt.

Möglicherweise kann ich Ihnen auch sofort mitteilen, ob der oder die Täter hier bereits bekannt sind oder ob Ermittlungen eventuell breits dem ersten Anschein nach schon deshalb nicht sinnvoll ist, weil die Täter nicht greifbar sind, insbesondere wenn sie – nicht nur scheinbar, sondern tatsächlich – im Ausland sitzen.

Hierzu benötige ich zunächst einmal Ihre detaillierte Angaben zum Spamfall. Die typischerweise benötigten Informationen werden in einem Spam-Meldeformular abgefragt, welches ich für eine rationelle Bearbeitung dieser Fälle entwickelt habe.
Sie haben hier die Möglichkeit, das Formular als PDF-Dokument herunterzuladen.

Sie können das Ausfüllen direkt am Computer im kostenlosen Adobe Acrobat Reader vornehmen und anschließend eine Versendung direkt per E-Mail oder nach Ausdruck per Fax oder Post vornehmen. Alternativ können Sie das leere Formular auch einfach handschriftlich ausfüllen, unterschreiben und an mich versenden.